Setcard 1

SPOTLIGHT – Theater gegen Mobbing®: Schulprojekttage, Fortbildungen, Handbuch

Mobbingprävention und -intervention

  • Unser Schulprojekttag für ganze Jahrgänge der Klassen 6-8 mit Theaterstück wird seit 2002 erfolgreich in über 1.500 Schulklassen der Jahrgänge 6-8 durchgeführt.
  • Unser Projekttag ist evaluiert: Die Evaluation zeigt eine signifikante Verbesserung der „sozialen Integration“ der Schüler*innen und 65 % der Schüler*innen geben an, Mobbing habe in ihrer Klasse (stark) abgenommen.
  • Wir bieten regelmäßig westfalenweite Fortbildungen für Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen an; bis dato haben wir in über 100 Fortbildungen über 1.500 Lehrer*innen in der Spotlight-Arbeitsweise fortgebildet.
  • Alle Inhalte und Methoden sind in dem Handbuch „Mobbing unter Schülern. Analyse – Bearbeitungsmethode – Handlungsschritte“ veröffentlicht.
  • Für bestehende SPOTLIGHT-Teams an Schulen führen wir eigene Fortbildungen zur Reflexion und Weiterarbeit durch.

Schulprojekttag

„3, 2, 1 – Action“ tönt es laut aus den Klassen, wenn das asb-Team von SPOTLIGHT – Theater gegen Mob- bing zu Gast an einer Schule ist. Was sich wie ein Dreh an einem Filmset anhört, ist ein Projekttag, an dem die Schüler*innen zu aktiv Handelnden in einem Mobbing-Konflikt werden. Die Szene, die die Schüler spielen, haben sie zuvor in unserem Theaterstück gesehen. Jetzt sind sie selbst an der Reihe – als Mobbende, Gemobbte oder Zuschauer. Aber: Wie kommt man raus aus der Nummer?

Das Besondere: klassenspezifischer Ansatz – Theaterpädagogik – Bearbeitung der konkreten Klassensituation

Da die Klasse der Ort ist, an dem Mobbing stattfindet, gehen wir das Thema bewusst auch dort an. Der Tag bietet alles, woraus ein guter Filmstoff gemacht ist. Zwischen Spaß und Ernst, Rückzug und Aggression, Macht und Ohnmacht loten die Schüler*innen als Schauspielende die vertrackte Gefühlsgemengelage in einem Mobbingkonflikt aus. Diese Erkenntnisse dienen als „Blaupause“ für die Klassensituation und jetzt nehmen die Schüler*innen unter unserer Anleitung das Regieheft selbst in die Hand: Mobber, Zuschauer (Mitläufer, Dulder, Unterstützer), Gemobbte … Wie sieht es eigentlich bei uns aus? Wo stehen die Einzelnen? Wofür stehen sie ein? Wer gibt hier den Ton an? Aber anders als im Film arbeiten die Schüler*innen nun an ihrem persönlichen Rollenskript, damit das Bedürfnis eines/r jeden nach Respekt und Anerkennung berücksichtigt wird. Stellt sich heraus, dass kein Mobbing in der Klasse ist, umso besser! In diesem Fall wirkt der Tag präventiv und es rücken andere Klassenthemen in den Vordergrund. Sehenswert!

 

Sie als Klassenleitung ...

  • geben uns im Vorfeld des Projekttages in einem Erhebungsbogen wichtige Informationen zu Ihrer Klasse,
  • nehmen größtenteils am Projekttag teil und erleben somit unmittelbar Ihre Klasse,
  • bekommen dadurch mit, ob und in welcher Form Mobbing in Ihrer Klasse vorkommt und welche anderen Themen des MiteinanderNs für Ihre Schüler*innen bedeutsam sind,
  • sind dabei, wenn konkrete Vereinbarungen getroffen werden,
  • führen direkt im Anschluss an den Tag ein gemeinsames Auswertungsgespräch mit unseren pädagogischen Mitarbeiter*innen  und übernehmen die Verantwortung für die weitere Umsetzung die Ergebnisse in Ihrer Klasse,
  • bekommen ein erprobtes und erfolgreiches Konzept – allerdings ohne vorgefertigte Lösungen –, das darauf abzielt, Ihre Schüler*innen für das Thema Mobbing zu sensibilisieren, deren Beziehungen ins Lot zu bringen und bestehende Konflikte zu klären sowie konkrete Mobbingsituationen zu bearbeiten, damit es fair statt fies zugeht!

Form und Inhalte des Projekttags

  • Ein sechsstündiger Projekttag an Ihrer Schule (ca. 8.00–13.00 h)
  • Für 4–5 Klassen der Jahrgänge 6–8
  • Mobbingprävention und -intervention: Sensibilisierung für Mobbing und Bearbeitung konkreter Konflikte
  • Förderung der Klassengemeinschaft
  • Theaterstück – Theaterpädagogik – Methoden aus der Konfliktarbeit

Ablauf des Projekttages

1. Stunde
Zum Einstieg wird ein etwa 35-minütiges Theaterstück aufgeführt, das SPOTLIGHTS auf unterschiedliche As- pekte des Phänomens „Mobbing“ setzt.

2. Stunde
Zwei Teamer (m/w) gehen in jeweils eine Klasse, schaffen einen spielerischen Einstieg und beginnen mit der theaterpädagogischen Bearbeitung der Szenen des Theaterstücks.
 
3./4. Stunde
Mädchen und Jungen arbeiten getrennt voneinander, intensive Gruppenphase: Allgemeine Wirkungsweisen von Mobbing werden erarbeitet, die konkrete Situation in der Klasse wird mithilfe der Rollenspiel-Methode beleuchtet, Konflikte offengelegt, Lösungsansätze ausprobiert.

5. Stunde
Ergebnisse in der ganzen Klasse vorstellen, Klassenkonflikte benennen und klären, Lösungen erarbeiten, Vereinbarungen treffen.

6. Stunde
Treffen aller Klassen im Theaterforum/Aula; (ggf.) Vorstellung der von den Schülern und Schülerinnen entwickelten Spielszenen; Schlussszene des Theaterensembles.

Anschließend findet ein Auswertungsgespräch mit den Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen statt.

O-Töne von Schüler*innen

„Ich finde, es war ein toller Tag. Es hat sich etwas geändert. Ich werde nicht mehr so oft geärgert wie früher!“

„Ich fand‘s gut, weil man solche Probleme nie richtig in der Klasse besprochen hat. Und diejenigen, die mobben, sollten wissen, dass es nicht Spaß und lustig ist.“

„Ich weiß jetzt, wie ich mich wehren kann, wenn ich gemobbt werde!“

„Ich fand das Theater gut. Ich fand es gut, dass Jungen und Mädchen auch getrennt gearbeitet haben, da konnte man sich richtig ausreden!“

„Ich fand, es war ein schöner Tag. (...). P. hat sich auch ein wenig gebessert, ich habe so das Gefühl, dass er sich noch weiter verändert, wenn wir ihn unterstützen und ihm helfen, egal, was er tut oder macht, schließlich kann er nichts dafür, dass er so ist, denn jeder Mensch hat Fehler an sich und ist nicht perfekt!“

„Ich würde gerne weitermachen mit dem Projekt. Ich habe aus dem Projekt gelernt: Ich bleibe nicht nur still, ich sage meine Meinung, mach mit und traue mich zu sagen, was ich denke über das Thema. Wenn ich etwas nicht will, sage ich demjenigen das ins Gesicht!“

Schulen bestätigen: SPOTLIGHT ist ein wichtiger Bestandteil des Schulkonzepts zum sozialen Lernen

„Wir führen jährlich einen Spotlight-Projekttag in der Jahrgangsstufe 7 durch. Der theaterpädagogische Zugang erleichtert den Schülerinnen und Schülern über Problemsituationen in den Klassen und über ihre Gefühle ins Gespräch zu kommen. Der Projekttag setzt Emotionen frei, die Schülerinnen und Schüler gehen gestärkt aus dem Tag heraus. Am Heinrich-Heine-Gymnasium ist der Projekttag ein wichtiger Baustein der Werteerziehung. Hier wird ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass niemand gerne alleine ist und jeder für das funktionierende Miteinander Verantwortung trägt. In unserem Schulprogramm schreiben wir das WIR am Heine groß, der Projekttag macht das WIR lebendig.“

Tobias Mattheis, Schulleiter

Heinrich-Heine-Gymnasium Bottrop

 

„Der Spotlight-Projekttag ist inzwischen an unserer Schule nicht mehr wegzudenken, da er in einer lockeren Atmosphäre die Kinder packt und den ganzen Vormittag nicht mehr loslässt: Mobbing und Ausgrenzung tun weh und lassen sich verhindern, wenn wir hinschauen und zusammenhalten. Dies ist die zentrale Erkenntnis, die die Kinder mit nach Hause nehmen (…). Auch oder gerade wenn mitunter die eine oder andere Träne fließt, am Ende des Vormittages sind sich immer alle einig: Das hat uns als Klassengemeinschaft vorangebracht! Wir vom Hannah-Arendt-Gymnasium halten dieses Anti-Mobbing-Konzept für eine wertvolle Bereicherung des pädagogischen Schulalltags und wollen auf die Unterstützung der Expert*innen vom asb bei diesem wichtigen Thema nicht mehr verzichten – für ein nachhaltig gutes Klassenklima!“

Kathrin Reiter, Beratungslehrerin

Hannah-Arendt-Gymnasium Lengerich

Downloads

Fortbildung für Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen

Wollen Sie selbst einen Projekttag an Ihrer Schule durchführen oder einfach die SPOTLIGHT-Arbeitsweise kennenlernen?

Wir begrüßen Sie gerne bei einer unserer SPOTLIGHT-Fortbildungen, die regelmäßig in den Regionen Westfalens stattfinden. Viele Schulen übernahmen bereits unser Konzept, um es in Eigenregie und mit eigenem Personal an ihrer Schule durchzuführen.

Das Besondere der Spotlight-Fortbildung

  • Praxiserprobte Inhalte und Methoden: Neben einer Einführung ins Thema Mobbing vermitteln wir die Inhalte, Methoden und Zielsetzungen des von uns entwickelten und vielfach durchgeführten Schulprojekttages, insbesondere die Arbeit mit der theaterpädagogischen Rollenspielmethode zur Konfliktbearbeitung.
  • Die Hospitation: Sie bekommen die Gelegenheit, an einem von unserem SPOTLIGHT-Team durchgeführten Schulprojekttag zu hospitieren.
  • Das SPOTLIGHT-Buch: Zur Unterstützung und Vertiefung der Inhalte erhalten Sie das Handbuch „Mobbing unter Schülern. Analyse – Bearbeitungsmethode – Handlungsschritte“.
  • Auch nicht Nicht-Theatererprobte bekommen Lust am Spielen!

Aufbau und Inhalte der Fortbildung

1. Fortbildungstag (8 UStd.)
Einführung in das Thema „Mobbing“, theaterpädagogische Übungen und Vermittlung der Rollenspielmethode zur Konfliktbearbeitung

2. Fortbildungstag (7 UStd.)
Hospitanz bei einem Projekttag in einer Schule der Region

3. Fortbildungstag (8 UStd.)
Reflexion des Projekttages, Einüben der Rollenspielmethode zur Konfliktbearbeitung und weiterer am Projekttag eingesetzter Methoden, Einbindung der Fortbildungsinhalte in der Schule

 

Termine & Anmeldung

B 12/21

Ort: Münster & Umgebung

Teil 1: Di 09.02.2021, 9:00-16:15
Teil 2: Hospitation entweder Mo 22.02.2021 oder Mo 01.03.2021
Teil 3: Do 11.03.2021, 9:00-16:15

23 Ustd. € 120 (inkl. Handbuch)

Der 1. und 3. Teil der Fortbildung finden in unseren Räumlichkeiten in Münster statt.

Anmeldung

Spotlight – Theater gegen Mobbing: die Fortbildung

Den Projekttag zu vergünstigten Konditionen: Werden Sie Kooperationspartner für unser Fortbildung

Wir suchen regelmäßig Schulen in Westfalen als Kooperationspartner für unsere SPOTLIGHT-Fortbildungen. Ihr Gewinn: Sie bekommen den Schulprojekttag zu deutlich vergünstigten Konditionen und die Fortbildung findet direkt vor Ort an Ihrer Schule statt!

Im Gegenzug wird eigenes Engagement bei der organisatorischen Umsetzung des Projekttages sowie in der Regel auch  eine Teilnahme einiger Kolleg*innen Ihrer Schule an der Fortbildung erwartet. Um die Einladung weiterer Fortbildungsteilnehmer*innen und die allgemeine Organisation kümmern wir uns. Haben Sie Interesse an diesem Angebot oder noch Fragen? Dann melden Sie sich gerne bei uns!

Handbuch „Mobbing unter Schülern. Analyse – Bearbeitungsmethode – Handlungsschritte“

Wollen Sie fachliches Wissen über das Thema Mobbing erwerben und unsere Arbeitsweise kennenlernen?

Unser Handbuch, das von den asb-Mitarbeiter*innen Annette Michels und Andreas Raude verfasst wurde,

  • liefert umfangreiche Hintergrundinformationen zum Thema Mobbing und Theater,
  • stellt Inhalte und Methoden des SPOTLIGHT-Projektages ausführlich dar,
  • ist im Kostenbeitrag der Fortbildung inbegriffen,
  • kann auch unabhängig von der Fortbildung im MiteinanderN-Shop für 22 € von Lehrenden an Schulen in Westfalen bezogen werden.

Teamcoaching für bestehende SPOTLIGHT-Teams

Sie führen mit Ihrem eigenen Team den Spotlight-Projekttag bereits an Ihrer Schule durch: Sie haben Fragen und wollen Ihr Team gezielt weiter qualifizieren?

Dieses Fortbildungsangebot bietet Ihrem Team die Möglichkeit,

  • das Konzept des Projekttages aufzufrischen und es gemeinsam vorzubereiten oder nach der Durchführung inhaltliche und organisatorische Fragen zu klären,
  • Weiterarbeit im Anschluss an den Projekttag zu thematisieren (Überprüfungen von Vereinbarungen, Kooperationsspiele und -übungen etc.),
  • eigenen „Fälle“ und Situationen vorzustellen und zu bearbeiten.

Die Voraussetzung: Ihr Team hat bereits an der Basisfortbildung Spotlight-Theater gegen Mobbing teilgenommen.